Mai 302012
 
Chorreise 2012 Wien Schloss Schoenbrunn
Musica Cantica beim Schloss Schoenbrunn

Anlässlich des verlängerten  Christi-Himmelfahrt-Wochenendes trat der Chor „Musica Cantica“ eine Chorreise nach Wien an. Die Reise erfolgte aufgrund einer Einladung durch die Chorvereinigung Ipharadisi aus Wien-Stammersdorf und mit der Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Einige Stunden vor dem Konzert war die Aufregung groß, als unser Chorleiter Manfred Lutter aus familiären Gründen nach Hause zurückkehren musste. Das Konzert wurde dann doch ein voller Erfolg, dank Jean-Jacques Rousseau, der kurzfristig als Dirigent einsprang. J.J. Rousseau ist den ostbelgischen Chorsängern bestens bekannt, denn er stammt aus Sourbrodt, ist aber schon seit Jahren in Wien beheimatet. Dort leitet er den Chor „Chorus delicti“.

Musica Cantica und Ipharadisi
Musica Cantica und der gastgebene Chor Ipharadisi

Neben den Kontakten zu den beiden Chören und dem gemeinsamen Konzert mit Ipharadisi stand viel Kultur auf unserem Programm. Bereits auf dem Hinweg besuchten wir den „Stift Melk“, eine überwältigende Klosteranlage der Benediktiner. Dann ging’s weiter nach Wien, die Stadt der Cafés, der Habsburger, aber vor allem der Stadt der Musik. Dort stand uns ein Stadtführer 2 Tage lang zur Verfügung. Er hat mit uns eine Stadtrundfahrt, eine Stadtführung u.a. zum Stephansdom, zu den Katakomben, zu Schloss Belvedere und Schloss Schönbrunn, sowie zum Haus der Musik unternommen. Er begeisterte nicht nur mit geschichtlichem Wissen, sondern auch mit Anekdoten und Sagen zu Gebäuden und Personen. Im Nachmittag wanderten wir zusammen mit Mitgliedern von „Chorus delicti“ bei wunderbarstem Wetter auf dem Bisamberg, von wo aus man einen herrlichen Überblick über die gesamte Stadt Wien hat.  Müde und erschöpft klangen alle Abende dann beim „Heurigen“ aus, wo wir uns stärken konnten und den Kontakt zu den beiden Chören „Chorvereinigung Ipharadisi“ und „Chorus Delicti“ intensivieren konnten. Und natürlich lädt eine solche Gelegenheit zum gemeinsamen Musizieren ein.

Die Reise wird wohl allen Chormitgliedern von „Musica Cantica“ noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben.